Wochenmarkt am Karl-August-Platz

Ich wollte es mal ausprobieren: Mit den Holzrahmen auf einen ganz normalen Wochenmarkt im Kiez. Die Bilderrahmen aus recyceltem Holz zwischen Obst, Gemüse und Blumen. Quasi als „Entdeckung für die Marktbesucher“. Da stehe ich also …

Bilderrahmen auf dem Wochenmarkt

… im Gespräch mit einer Marktbesucherin. Und so lief es eigentlich von 8 bis 14 Uhr. Viele Gespräche über die entdeckten Rahmen, die Preise und das südafrikanische Projekt dahinter. Auch waren einige da, die meinen Laden kannten, aber nie drin waren. So konnten sie mal die Rahmen in die Hand nehmen und mit mir ein lockeres Gespäch führen…

Das frühe Aufstehen (ca. 5:45 Uhr!) hat sich gelohnt. Zwar habe ich alle 14 Rahmen wieder mitgenommen, aber keinen einzigen Flyer mehr in der Tasche. Wer zum Brötchenholen auf den Markt geht, hat in der Regel keine 35,- Euro für einen Bilderrahmen dabei. Gegen 10 Uhr hat mich Alex auf dem Markt besucht und ist direkt nochmal in den Laden, um mehr Flyer zu holen… Und selbst der Nachschub hat nicht gereicht. Gegen 13:30 waren alle Flyer, auch die ganz kleinen Visitenkarten weg. Eine gute Promotion also.

Und ja, mit dicken Socken würde ich es wieder machen. 😉