Die Vernissage „Marie“ von Cornelia Janetscheck von Vietinghoff am 06. Mai 2011

Schön war’s und lang ging’s am vergangenen Freitag.
Aber fangen wir etwas weiter vorne an.

Die Woche vor der Vernissage am 06. Mai 2011:
Die Künstlerin Cornelia Janetscheck von Vietinghoff und ich haben viele Stunden im Luxad verbracht und zunächst die Fotoserie „Marie“ an Wand gehängt. Später installierten wir (zum Glück jeweils mit helfenden Händen) die Installation „Fotografisches Buffet mit Salzstange“, eine durchaus inspirierende Arbeit. Siehe den Beitrag vom 04. Mai.

 

Vernissage am 06. Mai 2011, Beginn war um 19 Uhr:

Die Künstlerin Cornelia Janetscheck von Vietinghoff entfernt kurz vorher den Sichtschutz von ihren Werken:

Fotoausstellung Marie

Das Besondere der Ausstellung ist die experimentelle Arbeit der Künstlerin. In den 80er Jahren findet sie Erscheinungsformen, um eine Fotografie räumlich erfahrbar zu machen. Die Werke zeigen Marie. Marie sitzt an einem Tisch und wartet. Worauf wartet sie und wie lange schon? Durch die besondere Präsentationsform entsteht ein räumlicher Eindruck der Szene: Wir warten mit Marie!

Die ersten Gäste treffen kurz vor 19 Uhr ein und Cornelia Janetscheck v. V. findet Zeit, die Idee der Installation vorzustellen:

Cornelia Janetscheck von Vietinghoff vor Installation Marie

Ja, richtig. Die Installation zeigt ebenfalls ein Foto von „Marie“ in einer anderen Erscheinungsform. In dem Moment, in dem wir also mit „Marie“ warten und ein Teil der Fotoszene werden, wartete die Installation „Marie“ mitten unter uns und wird wiederum ein Teil dieser Szene.
Um gut 19:30 Uhr halten Cornelia Janetscheck v. V., ihre Schwester und ich eine kurze Rede, um die Fotoausstellung zu präsentieren:

Vernissage mit Künstlern

Meine installierte Automatikkamera hat alle 20 Sekunden ein Foto gemacht, von 18:55 Uhr bis gut 23:30 Uhr: